Gemeinschaftlich
Leben & Wohnen

Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Fähigkeiten, gemeinsam nutzen Eigene Kinder, in Gemeinschaft großziehen Eigene Küche, gemeinsam essen Eigene Entscheidung, gemeinsam finden

i3 Community

Untereisesheim

Gemeinschaftlich Wohnen im Neubaugebiet Schafbuckel II

Am 15. Mai 2019 fand in der Frankenhalle in Untereisesheim die Kick-Off Veranstaltung für die geplante Entwicklung und  Umsetzung einer besonderen, gemeinschaftsorientierten Wohnform im Neubaugebiet Schafsbuckel II in der Gemeinde Untereisesheim in der Nähe von Heilbronn statt.

Rund 50 engagierte Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung von Bürgermeister Bernd Bordon gefolgt, um sich im Rahmen der Startveranstaltung über das genaue Procedere und die Hintergründe des geplanten, von der BauWohnberatung Karlsruhe moderierten Beteiligungsprozesses zu informieren.

Diese Begleitgruppe soll die weitere Planung und Umsetzung über alle Stationen hinweg aktiv unterstüzen und die Interessen der zukünftigen NutzerInnen wie der Bürgerschaft von Untereisesheim insgesamt vertreten. Im Rahmen des Begleitprozesses wird es deshalb u.a. regelmäßige Treffen, aber auch Workshops geben, in denen das künftige Projektprofil gemeinschaftlich erarbeitet wird. Gleichzeitig ist die Begleitgruppe ein wichtiger Multiplikator, um das Projekt von Anfang an nachhaltig in der Bürgerschaft zu verankern.

WohnBus-Tour und ToolWorkshop

Nach einer gemeinsamen WohnBus-Tour zu mehreren beispielhaften Projekten, um den Mitgliedern der Begleitgruppe einen Eindruck aus erster Hand zum Alltag in solchen besonderen Wohnformen zu vermitteln, stand am 11. Oktober nun als weiterer wichtiger Meilenstein ein Toolworkshop auf der Projektagenda.

Auch dazu waren trotz strahlendem Sonnenschein an einem Freitagnachmittag mehr als 30 TeilenhemerInnen gekommen, die zunächst kurz in die theoretischen Grundlagen der Toolkartenmethode eingeführt wurden.

Anschließend wurden die Teilnehmenden nach dem Zufallsprinzip zweigeteilt und jeder Teilgruppe getrennt insgesamt jeweils 24 unterschiedliche Tools präsentiert – also mögliche Projektbausteine und Ideen, die in anderen Projekten bereits erfolgreich umgesetzt wurden. Diese Tools wurden anschließend - ergänzt von weiteren Ideen, die auf "Jokerkarten" notiert werden konnten, in der Gruppe diskutiert und anschließend von den WorkshopteilnehmerInnen mit Hilfe von Klebepunkten bewertet, um so die jeweiligen Favoriten zu bestimmen. Im Anschluss stellten sich die beiden Gruppen das jeweilige Ergebnis im Plenum gegenseitig vor.

Konzeptpräsentation am 21. November

Die Ergebnisse dieser Bewertungsrunde sind nun die Grundlage, auf der die BauWohnberatung im nächsten Projektschritt erste räumliche Konzeptstudien erarbeiten wird, wie sich die Ideen und Wünsche aus dem TeilnehmerInnenkreis des Workshops baulich umsetzen lassen. Die Ergebnisse des Workshops wie die Konzeptstudien sollen am 21. November 2019 im Rahmen einer Veranstaltung in der Untereisesheimer Frankenhalle der Öffentlichkeit präsentiert werden.