Gemeinschaftlich
Leben & Wohnen

Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Ziele, gemeinsam verwirklichen Eigene Fähigkeiten, gemeinsam nutzen Eigene Kinder, in Gemeinschaft großziehen Eigene Küche, gemeinsam essen Eigene Entscheidung, gemeinsam finden

i3 Community

Burgrieden

Eigenständig, sicher, geborgen - ALLENgerecht Wohnen im Quartier

Die Gemeinde Burgrieden hat sich gemeinsam mit der eigens gegründeten Bürgerstiftung Burgrieden auf einen bemerkenswert selbstbewussten Weg für die Entwicklung eines neuen, ALLENgerechten Wohnquartiers in zentraler Ortslage gemacht. Ziel war es, auf einem gemeindeeigenen Grundstück ein Wohnquartier für alle Altersgruppen und Lebenslagen zu entwickeln, in dem auch die älteren BürgerInnen von Burgrieden eine optimale barrierefreie Wohnsituation mit Anschluss an die Gemeinschaft aber auch Rückzugsmöglichkeiten in der eigenen Wohnung finden.

Mit Unterstützung der BauWohnberatung wurden zunächst Beispielprojekte in Ulm und Kempten besucht, eine Ausstellung des Forums Gemeinschaftliches Wohnen nach Burgrieden geholt und die Bewohnerschaft frühzeitig in die Diskussionen zum Quartiersprojekt einbezogen.

Der Tool-Workshop als Planungsinstrument und Ideenlieferant

Ein Tool-Workshop der BWK lieferte dann qualifizierten Input, auf dessen Basis engagierte BürgerInnen, GemeinderätInnen und Mitglieder der Bürgerstiftung zu inhaltlichen Wünschen, Zielen und Schwerpunktsetzungen kamen, die das “ALLENgerechte Wohnen” einmal ausmachen sollen. Erste städtebauliche Konzeptentwürfe der BWK griffen diese Anforderungen auf und mündeten in ein Rahmenkonzept mit mehreren Projektbausteinen sowie ersten Beispielgrundrissen. Da die Gemeinde das Projekt in Eigenregie zusammen mit der engagierten Bürgerschaft umsetzen will, sich also keiner externer Bauträger oder Investoren bedient, hat sie auch die volle Gestaltungshoheit sowohl baulich als auch bezüglich Rechtsformen und Trägerschaft.

Wohnungseigentümermodell mit Generalvermietung über eine Vermietungsgesellschaft

Zusammen mit einem Rechtsexperten aus dem BWK-Team wurde ein Modell entwickelt, bei dem die zu gründende “Burgrieden baut GmbH” den baulichen Umsetzungsprozess begleitet, während die Bürgerstiftung die Vermietung und Verwaltung des fertiggestellten Projekts übernehmen wird.

InteressentInnen erwerben eine Wohnung nach Wunsch und werden als Eigentümer ins Grundbuch eingetragen, die Vermietung erfolgt für alle durch die Bürgerstiftung, die für drittfinanzierte Wohnungen auch eine Mietgarantie übernimmt.

Leistungen und Angebote für BewohnerInnen durch die “KoRa”

Anlaufstelle für alle Anliegen und Fragen der Bewohner wird die Einrichtung “Kontakt und Rat”. Hier werden Angebot und Nachfrage koordiniert und Hilfsdienste vermittelt. Das komplette Angebot der Dienstleistungsbörse steht allen BewohnerInnen zu Verfügung.

Das neue Quartier aus der Vogelperspektive

Realisierung:

2014 -2016

Startveranstaltung mit Vortrag Dr. Göschel und Projektvorstellung am 06. Oktober 2012

Im Rahmen der bundesweiten Aktionstage des FGW e.V. zum Thema gemeinschaftliches Wohnen hielt der Berliner Soziologe Dr. Albrecht Göschel einen Vortrag zum Thema: “ALLENgerechtes Wohnen – Neues Miteinander von Gemeinde und Bürgerschaft”. Im Anschluss folgte die Projektvorstellung durch die BWK. Auch die Finanzierungs- und Eigentumsform, die Generalvermietung und mögliche Finanzierungsmodelle waren Thema. Näheres zu der Veranstaltung unter Aktuelles

Teilnahme am Wettbewerb “Neue Nachbarschaften” der Montag Stiftung

Wir haben das beispielhafte Vorgehen der Gemeinde und der Bürgerstiftung zum Anlass genommen, auch andere Gemeinden zu einem solchen Weg anzuregen und das Projekt bei dem ausgelobten Wettbewerb “Neue Nachbarschaften” der Montag Stiftung eingereicht. Hier der: Link zur Projektseite der Montag Stiftung

Prominente Gäste aus der Politik zu Besuch in Burgrieden

Im Oktober 2012 kamen Staatsrätin Giesela Erler, Landrat Dr. Heiko Schmid und der Bundestagsabgeordnete Martin Gerster aus Anlass der Nominierung des Projekts für einen Preis im Landeswettbewerb “So wollen wir wohnen” nach Burgrieden. Hier der Link zum Artikel in der Schwäbischen Zeitung vom 11. Oktober: Diese Idee kann zu einer großen Sache werden

Kooperatives Vergabeverfahren für Generalunternehmen

Vom Architekturbüro Grünenwald + Heyl.Architekten, Karlsruhe, wurden die Unterlagen für die Ausschreibung des Gesamtprojekts auf der Basis eines Kooperativen Verfahrens vorbereitet, Bewerber eingeladen und mit diesen im Dialog über Planungsoptimierungen verhandelt. Inzwischen liegt eine Entscheidung für einen Generalunternehmer für die gesamte Baumaßnahme vor, das Ergebnis wurde gleich in einer Projektbroschüre zusammengefasst und der Öffentlichkeit am Gesundheitstag am 3. November 13 vorgestellt. Die Vermarktung Der Wohnungen lief anschließend über die Volksbank Raiffeisenbank Laupheim Illertal. Den damaligen Verkaufsprospekt können Sie hier herunterladen Der erste Spatenstich erfolgte schließlich am 17. September 2014.

Burgrieden feierte am 04. September 2015 Richtfest – und die Aufnahme in das neue Förderprogramm des BMFSFJ

Im September gab es für die Burgriedener dann gleich 2 Gründe zum Feiern: Einmal das Richtfest 1 Jahr nach Baubeginn und die Auswahl des Projekts unter den 227 Bewerbungen bundesweit in die 29 geförderten Projekte des BMFSFJ Gemeinschaftlich wohnen – selbstbestimmt leben. Eine weitere sehr willkommene Bestätigung des Modellcharakters vom “ALLENgerechten Wohnen”. Hier der Link auf den Bericht unter Aktuelles und ein Bericht zum Richtfest.

                                                                                                                                        

Feierliche Projekteinweihung am 22. Juli 2016

Knapp ein Jahr später konnte das ambitionierte Projekt schließlich mit einer großen Einweihungsfeier am 22. Juli 2016 seiner Bestimmung übergeben werden. Im Rahmen des Festaktes konnte auch der Fördervertrag über eine Summe von 50.000 Euro mit dem Bundesfamilienministerium unterzeichnet werden.

Hier der Bericht zur Projekteinweihung unter Akuelles