WohnBus Tour 2 am 05.11.14: Ulm-Burgrieden-Kempten

Unterschiedliche Projekte, Stadien, Erfahrungen

Ulm war am 5. November der Ausgangspunkt der zweiten offiziellen WohnBus-Tour, die die BauWohnberatung Karlsruhe gemeinsam mit ihren Partnern BetonMarketing Süd und der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen im zweiten Halbjahr 2014 organisiert hat. Und auch diesmal standen wieder drei sehr unterschiedliche Wohnprojekte auf der Agenda.

Mehrgenerationenwohnen Söflinger Strasse in Ulm

Den Auftakt machte ein Besuch im Mehrgenerationenwohnen Söflinger Straße der Ulmer Heimstätte. Dort erwarteten die Exkursionsteilnehmer im großzügigen Gemeinschaftsraum bereits mehrere Bewohnervertreter, die Sozialmanagerin des Projekts und der Geschäftsführer der Heimstätte, Christoph Neis. Das vor rund drei Jahren bezogene Projekt auf dem ehemaligen PistenBully Gelände, das nach einem Wettbewerbsentwurf von Grünenwald+Heyl Architekten geplant und realisiert wurde, bietet den Genossenschaftsmitgliedern attraktiven, komplett barrierefreien Wohnraum. Nach einer kurzen Vorstellung der Vorgeschichte entwickelte sich bei Kaffee und Laugengebäck schnell eine lebhafte Diskussion zwischen den im Hausverein organisierten BewohnerInnen und der Besuchergruppe – ein bunter Mix aus Mitarbeitern der Kommunalverwaltung, Stadträten, Bürgermeistern und Projektinitiatoren. Das Fazit:Gemeinschaft entsteht nicht von selbst, sondern alle müssen ständig daran arbeiten – aber die Mühe lohnt sich!

Allengerechtes Wohnen Burgrieden

Zweite Station der WohnBus-Tour war das Allengerechte Wohnen im rund 25 Kilometer entfernten Burgrieden. Bürgermeister Pfaff und Mitgleider der Projektgruppe empfingen die Besucher im Ratssaal, wo sich die Teilnehmer auf Einladung der Gemeinde erst einmal mit Fleischkäse und Kartoffelsalat stärken konnten. Anschließend stellten Bürgermeister Josef Pfaff und die Koordinatorin der Kontaktstelle KoRa, Ingeborg Pfaff, das bauliche und soziale Konzept des ambitionierten Projekts mitten im Herzen der Gemeinde vor, das als Kooperation zwischen Gemeinde und der Bürgerstiftung realisiert wird – komplett ohne Zuschüsse oder institutionelle Investoren. Die große Baustelle, auf der gerade am Aushub für die Tiefgarage gearbeitet wird, war dabei live vor der durchgehenden Glasfassade des Ratssaals zu beobachten

Integriertes Wohnen Kempten

Letzte Station der Tour war schließlich das Integrierte Wohnen Kempten. Hier sammelt man schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich Erfahrungen im Gemeinschaftlichen Wohnen – gerade konnten Sozialbau und Bewohner das 20. Jährige Projektjubiläum begehen. Nach einem Sektempfang vor dem Quartierskaffee durch den Leiter der Bewohnervertretung Herrn Stempel und Herrn Schwarz von der Kemptner Sozialbau, folgte eine Führung durch die unterschiedlichen Teile des Projekts, das neben regulären Miet- und Eigentumswohnungen auch eine Tagespflege, eine Behindertenwohngruppe, Studentenwohnungen und ein Gästeapartment umfasst. Den Abschluss bildeten Kaffee und die legendären Torten im Bewohnerkaffee. Anschließend führte die Reise zurück nach Ulm, wo die Tour am frühen Abend endete.

Die nächste WohnBus-Tour 3 führt am 2. Dezember ab Karlsruhe zu einem Quartiersprojekt nach Grünwinkel, zum Wohnhof Wiesloch und ins Haus Noah der LUWOGE in Ludwigshafen-Pfingstweide. (Einladung links zum Download).