Mär 14

Wohnbusjungfernfahrt mit rund 25 Teilnehmern am 25. März 2014

Touren sollen künftig regelmäßig stattfinden

Das von der BauWohnberatung Karlsruhe (BWK) gemeinsam mit der Beton Marketing Süd und der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen (ARGE) entwickelte mobile Wohnbusformat, das Interessierte im Rahmen von moderierten Exkursionen direkt zu den spannendsten Wohnprojekten in Baden-Württemberg und den angrenzenden Bundesländern bringt, konnte am 25. März nun endlich seine lange erwartete Jungfernfahrt antreten.

VertreterInnen des Landkreises Havelland zu Besuch

Von Karlsruhe aus starteten am morgen rund 25 Teilnehmer, darunter zahlreiche Vertreter des Demografieprojekts im Landkreis Havelland, Vertreter des Sozialministeriums Baden-Württemberg und der Bauwirtschaft zu einer Ganztagestour, die die Teilnehmer zu drei unterschiedlichen Projektstandorten führen sollte.

Projekt ZAG am Hofgarten, Karlsruhe

Erster Stopp war gleich in Karlsruhe beim von der BWK entwickelten ZAG Projekt, das mit mittlerweile mehr als 10 Jahren Praxiserfahrung zu einem der bundesweit bekanntesten Beispiele für innovative Formen gemeinschaftlichen Wohnens geworden ist. Bei einem Rundgang und einer anschließenden Diskussion mit Bewohnerinnen des Projekts, darunter zwei inzwischen hochbetagte 92jährige Frauen aus dem Erstbezug und der Vorsitzenden des ZAG-Vereins, Helga Traxel, konnten die Teilnehmer viele Details über den gelebten Projektalltag mitnehmen.

Speyer West – Sanierungsprojekt Albert-Einstein-Straße und Quartiersmensa

Nächste Station war das Quartier Speyer West. Dort stellte GEWO Geschäftsführer Alfred Böhmer seinen Gästen ein demografisch nachhaltiges Sanierungsprojekt in der Albert-Einstein-Straße vor, bei dem der Gebäudebestand aus den 60er Jahren zukunftsgerecht, d.h. weitgehend barrierefrei (EG) und energetisch nachgerüstet, umgestaltet wurde. Zum Mittagessen ging es anschließend in die Quartiersmensa – ebenfalls ein Baustein der nachhaltigen Aufwertung dieses Wohngebiets und mittlerweile zentrale Anlaufstelle der Bewohner.

Haus NOAH in Ludwigshafen / Pfingstweide

Dritter Programmpunkt war ein Besuch des Hauses Noah, ein Projekt der BASF eigenen Wohnungsbaugesellschaft LUWOGE in der Ludwigshafener Pfingstweide. Sozialmanagerin Tanja Hahn informierte die Gruppe ausführlich über die Entstehungsgeschichte des vielfach ausgezeichneten EXWOST-Projekts, das ebenfalls gemeinsam mit der BWK entwickelt wurde. Ebenfalls auf der Agenda standen Begegnungen mit Projektconcierge Vera Sattler, Bewohnerinnen der selbstorganisierten 50+ Gruppe und der betreuten DRK-Wohngruppe, die im Haus Noah untergebracht sind.

Sowohl das Quartiersprojekt in Speyer West als auch das Haus Noah sind übrigens aus einer 2006 von der BWK mit der Beton Marketing Süd und der HeidelbergCement AG ins Leben gerufenen Leuchtturminitiative „Neues Wohnen fürs Alter“.

Vortrag Alexander Grünenwald: “Kleinere Gemeinden im demographischen Wandel”

Abschluss des Programms war ein intensiv diskutierter Vortrag von BWK-Geschäftsführer Alexander Grünenwald zum Thema „Kleiner Gemeinden im demographischen Wandel“ in der LUWOGE-Zentrale, um den die Havelland-Besucher gebeten hatten, bevor der Wohnbus am späten Nachmittag die Rückfahrt nach Karlsruhe antrat.

Alle Teilnehmer äußerten sich hochzufrieden mit der Wohnbusidee und dem Programmablauf. Deshalb plant die BWK gemeinsam mit Ihren Partnern künftig regelmäßig Wohnbusexkursionen anzubieten – auch maßgeschneiderte Touren für interessierte Gemeinderäte, Verwaltungsmitarbeiter oder Vertreter von Wohnungswirtschaft und von Sozialverbänden.

Bei Interesse melden Sie sich einfach über unser Kontaktformular oder unter info@i3-community.de.