Haben Sie ein eigenes Anliegen, suchen Gleichgesinnte für ein Wohnprojekt oder haben einen Vorschlag für ein solches, starten Sie doch gleich Ihre eigene Diskussion! Es geht ganz einfach...
Sinnvoll und gemeinsam leben in Karlsruhe ... im Kochhaus!
  • Ökologisch und stilvoll - traditionell wie auf einem alten Hofgut - frisch und lebendig, wie heute nunmal das Leben in einer Gemeinschaft möglich ist...

    So stell ich mir das nächste gemeinschaftliche Wohnbauprojekt in Karlsruhe am Stadtrand (am liebsten in Neureut-Kirchfeld-am Hardtwald) vor.

    Ich bin selbst Journalistin (35)und arbeite für das SWR Fernsehen in Baden-Baden, habe zwei Töchter (7Jahre und 1Jahr)und bin offen für Menschen, die Lust haben, meine angedeutete Vision von einem Hofgut in Karlruhe mit einem gesunden Mix aus Bodenhaftung und Freigeist Realität werden zu lassen.

    Ein wichtiger Aspekt ist bei diesem Projekt auch, Leben & Arbeit und den Künsten und Genüßen des Lebens in diesen Mauern Raum zu geben. Also Arztpraxis, Atelier, Proberaum für junge oder alte Bands, oder Floristikgeschäft, Fahrradwerkstatt oder, oder, oder...

    Als Tochter von einem Gas-Wasser-Installateur & Lokomotivführer und einer Hauswirtschaftsmeisterin möchte ich dieses Projekt mit Menschen umsetzen, die sich vor allem durch Pragmatismus und Realitätssinn auszeichnen. Ich habe selbst vor knapp 10 Jahren in einer Baugruppe für Reihenhäuser Bauerfahrung gesammelt. Fazit aus der Zeit: Über Geld reden ist wichtig, das Geld haben auch und genauso wichtig: Entscheidungen treffen können und offen und ehrlich die eigenen Bedürfnisse und alles was einem quer liegt kommunizieren können.

    Ich freue mich auf einen regen und neugierigen Austausch!

  • Hallo Frau Stier,

    das haben Sie sehr ansprechend formuliert, was Sie sich unter einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt im Karlsruher Umfeld vorstellen!

    Schön, dass nicht nur der Wunsch nach Idylle oder Vorsorge die Beweggründe sind, sondern durchaus anspruchsvolle Ziele und Phantasien, gekoppelt mit handfesten Vorstellungen und der nötigen Einsicht in das Machbare.

    Mir gefällt vor allem der immer öfter nachgefragte Ansatz, mit Gleichgesinnten die Themen Wohnen, Arbeiten und kulturelles Engagement im gemeinsamen Projekt zu koppeln.

    Wie Sie wissen, hatte es bereits einen solchen 1. Anlauf mit einem i3-Community Projekt in Kirchfeld Nord gegeben, der auch sofort eine riesige Resonanz bei Interessierten auslöste. Zu aller Überraschung und großen Enttäuschung ist damals aber gegenüber der BWK die Grundstücksoption -trotz nachweislich gewaltiger Nachfrage- nicht verlängert worden.

    Falls Sie es schaffen, eine entschlossene Kerngruppe für ein solches Projekt zu aktivieren, können wir gerne über konkrete Möglichkeiten der Umsetzung unterhalten. Wir selbst wollten bereits bei dem damaligen Projekt mitmachen...

  • Hallo Herr Grünenwald,

    vielleicht ist es besser die Kerngruppe ganz persönlich und bewußt klein zu lassen.

    Diese Frau hat gezeigt, dass es möglich ist: gemeinsam-wohnen.net/index.html

    Ich bin inzwischen Teil vom Gesamtelternbeirat der Karlsruher Kindertagesstätten. In Neureut ist mit der Hardtstiftung und der Jugendstadtkirche im sozialen Bereich vieles im Entstehen und vor allem schon sehr viel Gutes da.

    Ich würde gerne mit Ihnen gemeinsam einen neuen Anlauf wagen gemeinsam mit der Stadt Karlsruhe und der Gemeinde Neureut. Die Hardtstiftung bietet jungen Frauen mit Kindern momentan in Neureut ein paar Appartments. Vielleicht hätte die Stiftung auch Interesse an neuem Wohnraum. Die Jugendstadtkirche fängt an in Neureut mehr Schülerhortplätze anzubieten...

    Vielleicht haben Sie selbst auch spontane Ideen, die in diese Richtung gehen, aber einen anderen Bereich ins Auge fassen...

    Also ein Hofprojekt unter dem Gesichtspunkt "Das ist auch städtischer Wohnungsbau" statt rechteckiger Mietskaserne ein lebendiges Gemeinschaftsmodell gerne mit Vorbildcharakter für den künftigen Städtebau bundesweit. Herzliche Grüße! Diana Stier

  • Liebe Frau Stier,

    ich kann Ihr Anliegen und Ihre Ideen sehr gut nachvollziehen. Und Sie benennen ja bereits konkrete Ansatzpunkte und eventuell in Frage kommende und mit einzubeziehende Partner. Und das Thema "Hofprojekt" spielen wir ja gerade in Wiesloch mit recht guter Resonanz durch.

    Zusammengefasst: Wir helfen gerne mit unseren Möglichkeiten dabei mit, die Realisierung eines solchen Projekts in Karlsruhe anzugehen. Wir sollten dazu wohl ein weiteres Gespräch suchen, vielleicht gleich mit potenziellen Vertretern einer solchen strategisch wichtigen Kerngruppe.

    Herzliche Grüße zurück Alexander Grünenwald

    Falls sonst wer aus der Community an einem solchen Projekt in Karlsruhe selbst interessiert ist, kann er / sie gerne in die Diskussion mit einsteigen oder auch mit uns in Kontakt treten, am einfachsten über das i3-Kontaktformular!

  • Hallo nach Karlsruhe,

    gemeinschaftliches Leben und Arbeiten, das ist eine Idee, die mir schon lange im Kopf herumschwirrt. Als mir meine Kollegin Frau Stier von einem möglichen Projekt in Karlsruhe erzählt hat, kamen mir sofort neue Ideen. Ich könnte mir vorstellen, in so einer Community in einem Stadtteil ein von mir sogenanntes "Kochhaus" aufzubauen. Ich stelle mir ein Haus vor, in dem gemeinsam gekocht wird mit Kindern, mit jungen Familien, mit Alleinlebenden, wo Kochkurse in Zusammenarbeit mit den Schulen aus dem Stadtteil oder anderen Einrichtungen angeboten werden. Es könnte einen offenen Mittagstisch geben oder auch einen Cateringservice, Unterricht über gesunde Ernährung und vieles mehr. Kurz, ich bin interessiert, an einem Wohn- und Arbeitsprojekt in Karlsruhe mitzuarbeiten. Zu meiner Person: Ich bin Journalistin, 50 Jahre alt und lebe seit zwei Jahren in Baden-Baden. Dort arbeite ich beim SWR im Serviceprogramm mit dem Schwerpunkt "Kochen". Es würde mich freuen, wenn sich tatsächlich etwas in Karlsruhe bewegen ließe.

    Herzliche Grüße

    Helma Heldberg

  • Kochhaus Karlsruhe - ein Zwischenbericht

    Ja, das Thema "Kochhaus" hat bei allen, die bisher mit dem Anliegen und der schönen Idee angesprochen wurden, sogleich eine positive Vorstellung ausgelöst. Das Verbindende im Projekt, den Kristallisationskern sozusagen, im durchaus positiv besetzten gemeinsamen Kochen / Essen zu suchen, wäre in der Tat ein wunderbarer Filter für Gleichgesinnte, hätte im Ansatz bereits die Kontaktfläche, mit der ein Wohnprojekt nicht nur im Inneren zusammengehalten wird, sondern auch nach außen ins Quartier hinein wirken und etwas sehr Sinnstiftendes erreichen könnte.

    Hinzu kommt, dass der Ansatz grundsätzlich sowohl als Neubauprojekt als auch in geeigneten Bestandsgebäuden umsetzbar wäre, also durchaus auch auf unterschiedliche Quartiere übertragen werden könnte. Also sich wirklch zum nachahmenswerten "Modell" entwickeln könnte.

    Ich muss dabei auch an unser vor einigen Jahren entwickeltes Projekt "Wohnen mit Tieren" denken, das die unterschielichsten Menschen zusammengebracht hat über den Katalisator "Tier". Heute ist daraus das Mensch-Tier-Begegnungszentrum Birkenhof in Daxlanden geworden, das sich sowohl mit kulturellen als auch therapeutischen Aspekten und einem breiten Veranstaltungsprogramm immer größerer Beliebtheit erfreut, auch wenn das "Wohnen" dort bei der Umsetzung aus planungsrechtlichen Gründen in der beabsichtigten Form nicht zum Tragen kam.

    Nachdem sich die gedanklichen "Initiatoren" bei einem ersten kreativen Treffen letzte Woche im leider etwas zu lauten Carpe Diem nun alle einmal kennengelernt haben, der Stadtplanugsamtsleiter die Idee auch sehr interessant fand, ja sogar ein erster "Projektflyer" entworfen wurde, sollt das Projekt bald weiter Form annehmen. Und natürlich wäre es schön, wenn bald geeignete Grundstücke, Bestandsgebäude dafür gefunden werden könnten, an denen die Konzeption näher zu überprüfen wäre. Das Thema bleibt sehr spannend!

  • Falls jemand Anregungen / Ideen hierzu beizutragen hat, wäre das eine gute Möglichkeit, mit der Initiativgruppe in Kontakt zu treten.

    Einfach sich im i3-Forum anmelden und einen Kommentar eingeben, wir freuen uns über jeden Beitrag! :-))

    Und mit etwas Glück könnte mit dem Kochhaus ein ganz neuer Typ einer i3-Community entstehen, über den wir dann vielleicht demnächst unter "Aktuelles" und "Projekte" berichten werden.

  • 23.02.2011.....ein super Projekt, das mich total begeistert - ich bin auf jeden Fall dabei, vor allem dann, wenn es zum einen um ein s.g. Hogut (Hofprojekt) geht und zum anderen darum , verschiedene Generationen und damit auch ganz verschiedene Interessen und Kopetenzen zum Weitergeben, bzw. Austauschen unter ein Dach zu bekommen. So ein Kochhaus ist schon lange mein Traum, und ich würde es (als eine professionelle Kommunikationsfrau, die ich mit 74 Jahren immer noch bin) gerne um ein "K" erweitern und es dann "Koch - und Klönhaus", "Koch - und Klönzentrum" oder irgendwie so ähnlich nennen.

    Ich drücke alle Daumen, dass es voran geht! Suse Zeller, Esslingen

  • 8.3 Wow, ich bin sehr angetan von der Idee, wohne in Karlsruhe und wäre insbesondere an einem Wohnprojekt interessiert welches auch in Richtung Tiere & Landwirtschaft geht. Kenne den Birkenhof und war begeistert von dem was sie dort machen. Würde gerne zum nächsten Treffen kommen und das Projekt näher kennenlernen. Bitte mich kontaktieren :)!

    Bis dahin viel Erfolg und gute Ideen! Sarah Meyer, Karlsruhe

  • Liebe Frau Stier und andere Beteiligte, es gibt ja noch keine Projektbeschreibung eher eine Idee, aber ich wäre sehr interessiert daran Sie bald einmal kennenzulernen. Damit dies auch gelingt hier noch nachträglich meine e-mail Adresse: Meyersarah@web.de Freue mich auf Post!

  • 17.03.2011 Liebe Frau Stier, was kann ich/können wir tun, damit der Zug Richtung Karlsruhe Fahrt aufnimmt? Wäre mir sehr wichtig,dazu etwas zu erfahren - bin zu mehr oder weniger allen Schandtaten bereit! Suse Zeller su.ze@gmx.de

  • ERSTES TREFFEN DER KOCHHAUS KARLSRUHE-GRUPPE !!! :-))

    Nun ist es soweit:
    Am Samstag, 18. Juni 2011 trifft sich die Kochhaus Karlsruhe-InteressentInnengruppe (immerhin im Moment bereits 10 Personen) zum ersten gemeinsamen Kennenlernen und Austauschen über das Projekt in der BauWohnberatung Karlsruhe, Ludwig-Marum-Straße 38.

    Programmpunkte werden sein:

    • Gemeinsames Kennenlernen, Vorstellungsrunde, eigene Intentionen und Motive zum Thema Wohnen im Kochhaus Karlsruhe (alle)
    • Vorstellung der momentan sich abzeichnenden Standort-Alternativen, Berichte von Fr. Stier, Fr. Heldberg, Hr. Günenwald)
    • Gemeinsame Erörterung zum Konzept, den Zielen, den möglichen Inhalten, Projektpartnern, Investoren, etc. (alle)
    • Formelle Gründung einer Projektgruppe
    • Festlegung weiterer Schritte und Aufgabenverteilung, Termin für nächstes Treffen

    Ziel ist es, zu einem verbindlichen Ergebnis für das weitere Vorgehen in Sachen Kochhaus zu kommen.

    Ihr kennt noch jemand, den das auch interessieren könnte? Gerne gleich mitbringen!

  • Auch wenn 5 InteressentInnen verhindert waren, kamen 9 zum ersten Treffen der Kochhaus-Karlsruhe-Initiativgruppe in die BauWohnberatung. Nach einer ersten Vorstellungsrunde waren Standortalternativen Thema, dann ging es natürlich in die Inhalte eines solchen Wohnprojektes. Interessant war, dass sehr unterschiedliche Berufs-, Lebens- und Alterslagen zusammenkamen und alle das "Mehr" als nur Wohnen in den Mittelpunkt stellten. Helma hatte ein neues inhaltliches Konzeptpapier entworfen, das Grundlage sein wird für das gleich vereinbarte 2. (Frühstücks-)Treffen am: Sonntag, 31. Juli, 10.00 Uhr Ort: Bar-Restaurant "Fünf", Kanalweg 52, 76149 Karlsruhe (Nordstadt, Nähe Mika und Smiley West)

    Bis dahin liegen aller Voraussicht nach erste konkretere Informationen auch zu möglichen Grundstücken vor.

    Weitere Interessierte sind herzlich willkommen!

  • Liebe Kochhäusler,

    es wäre schön, wenn Ihr auch weiterhin die so gut angelaufene Forumsdiskussion zu dem Thema in Gang haltet.

    Bitte an Helma:

    Könntest Du dein erstes "Manifest" zum Kochhaus als Diskussions- und Weiterdenk-Grundlage vielleicht hier ins Forum als Beitrag reinstellen? Wäre doch sehr hilfreich zum Verständnis der Projektidee für weitere Interessierte... :-))

  • Hallo zusammen - nach dem ich mich mit einem interessierten Koch getroffen habe, kam ich doch zu dem Ergebniss, dass das ganze Abenteuer in der Stadt (mit grünem Innenhof) besser aufgehoben wäre. Mal schauen, was sich realistisch umsetzen lässt...

    Wahrscheinlich müssen wir das einfach nach Besichtigungen von möglichen Standorten entscheiden und die Faktoren von grüner Lebensqualität und lebendigem Stadtleben abwägen...

  • Hallo zusammen,

    hier jetzt endlich mein kurzer Entwurf zum Kochhaus:

    Das Kochhaus

    Es bildet den zentralen Ort einer Wohn- und Lebensgemeinschaft. Es hat eine offene Küche, die allen Bewohnern zur Verfügung steht. Es gibt aber einen Küchenchef/in, der/die dafür sorgt, dass es dort für alle, die nicht selber kochen wollen etwas zu essen gibt. Denkbar ist ein Mittagstisch für die Bewohner oder auch Berufstätige aus dem angrenzenden Umfeld. Nachmittags und abends kann das Kochhaus als Treffpunkt genutzt werden, entweder zum gemeinsamen kochen oder auch gezielt zu Veranstaltungen rund um Kochen und Ernährung. So wäre z. B. eine Möglichkeit am Nachmittag in Zusammenarbeit mit Schulen dort Kochkurse anzubieten. Abends könnte es kulinarische Highlights geben mit bekannten Köchen oder auch literarische und musikalische Veranstaltungen. An den Wochenenden könnte es im Kochhaus ein Art offenes Cafe geben. Das Kochhaus in Karlsruhe kann der Ort werden, an dem Informationen und Unterhaltendes rund um unser Essen geboten werden als Wissen und als praktische Erfahrung zum Mitmachen oder auch nur zum stillen Genießen. Die Grundlage dafür bieten die Produkte aus der Region, möglichst in Bio-Qualität. Schön wäre in dem Zusammenhang ein kleiner Gemüsegarten. Denkbar wäre auch die Kooperation mit einem Bio-Bauernhof im Umfeld.

    Zur Umsetzung: Um dem Betreiber/in des Kochhauses eine wirtschaftliche Basis für ein Einkommen zu bieten, sollte neben der Gemeinschaftsküche eine Profiküche angegliedert sein. Diese kann neben der Versorgung bei den Veranstaltungen z. b. für ein kleines Cateringunternehmen genutzt werden. So könnte das Kochhaus Schulen und Kindergärten im Umfeld mit Mittagessen versorgen und damit ein zusätzliches Einkommen erzielen. Das Kochhaus in Zusammenhang mit dem Wohnprojekt wäre ein Wirtschaftunternehmen, das von allen Projektbeteiligten mitgetragen wird. Ihr Vorteil ist eine gute Nahrungsversorgung ohne sich selber um Einkaufen und Kochen kümmern zu müssen. Alle Projektmitglieder wären auch an eventuell erwirtschafteten Gewinnen des Kochhauses anteilsgemäß beteiligt.

    Projektidee: Helma Heldberg E-Mail: helma.heldberg@gmx.de Tel.: 0171 – 1405840

    Entschuldigung, das es so lange gedauert hat. Freue mich auf das nächste Treffen und weitere Pläne

    Gruß Helma

  • Nochmal die Erinnerung an alle Kochhaus-Karlsruhe-Interessierten:

    Wir treffen uns zum 2. (Frühstücks-)Treffen am: Sonntag, 31. Juli, 10:00 Uhr Ort: Bar-Restaurant "Fünf", Kanalweg 52, 76149 Karlsruhe (Nordstadt, Nähe Mika und Smiley West)

    Diana hat uns da einen größeren Tisch bereits reserviert. Wir freuen uns auf alle, die kommen können.

    Herzliche Grüße Alex

  • Es war ein für alle sehr spannendes Teffen am letzten Sonntag im "Fünf", da bereits über eine sich konkret abzeichnende Chance für ein Grundstück informiert werden konnte. Und das Frühstück und die Atmosphäre im "Fünf" war auch ganz ausgezeichnet.

    Daher auch gleich die Ankündigung des nächsten (Frühstück-)Treffens:

    Wieder ein Sonntag: der 25. September, 10:00 Uhr Ort: Bar-Restaurant "Fünf", Kanalweg 52, 76149 Karlsruhe (Nordstadt, Nähe Mika und Smiley West)

    Vielleicht können wir schon Konkreteres zum neuen Standort berichten!

    Grüße an die Kochhaus-Gruppe, Alex

  • Hallo an alle,

    das Projekt klingt gut. Gerne würden wir mehr darüber wissen.

    Wir sind ein Ehepaar, Ende 50, leben bisher in einem Pfälzer Dorf in einem schönen Haus, das viel zu groß geworden ist, nachdem die vier Kinder ausgezogen sind. Schon lange denken wir darüber nach, wie und wo wir Menschen finden können, mit denen sich der Wunsch vom stadtnahen Wohnen mit grüner Lebensqualität im kreativen Umfeld umsetzen lässt. Vielleicht ist das ja in diesem Rahmen möglich?

    Gerne kommen wir zum nächsten Frühstück am 25.9.2011 und sind sehr gespannt, was sich dabei ergibt.

    Herzliche Grüße in die Runde

    Monika Wehn

  • Ein herzliches Willkommen auf virtuelle Weise erstmal in die Pfalz! Viele Grüße, Diana Stier

  • Hier melden sich weitere Interessenten. Wir verfolgen das Projekt im Forum zwar schon seit mehreren Monaten. Weil wir jedoch an den bisherigen Treffen nicht teilnehmen konnten und auch zum Septembertermin nicht in Karlsruhe sein werden, möchte ich uns hier ein wenig vorstellen.

    Wir, das sind zunächst Frank (Jg. 1938) und Bigi (Jg.1940). Ich habe von 1966 - 1998 als Rechtsanwalt in Karlsruhe gearbeitet. Danach bin ich in den kleinen Versandhandel für Gesundheitsprodukte eingestiegen, den ich zusammen mit Bigi gegründet und den Bigi bis dahin allein geleitet hatte. Die Leitung dieses Versandhandels haben wir 2005 an unsere Tochter Kerstin übergeben, die im Raum Regensburg wohnt. Ich bin ferner in 5 Organisationen tätig, die neben der speziellen Ausrichtung alle etwas mit Gruppenbewusstsein und Spiritualität zu tun haben.

    Seit Anfang 2010 ist Bigis und mein Leben davon gekennzeichnet, dass wir alle 2 Wochen von Karlsruhe nach Regensburg und zurück ziehen. Kerstin hat zweimal Zwillinge geboren (2006 + 2010). Wir helfen bei deren Betreuung, damit Kerstin die Firmenleitung stressfreier erledigen kann (und weil wir unsere Enkel sehr lieben). Ferner unternehmen wir üblicherweise im Herbst eine längere Reise - in diesem Jahr vom 07.09. - 19.10. nach Australien -. Sie ist der Grund, warum wir auch am Septembertreffen nicht werden teilnehmen können. Wir hoffen auf das übernächste Treffen.

    Wir, das sind ferner 2 meiner Schwestern und 1 Bruder. Wir haben den Wunsch, im Alter wieder näher beieinander zu wohnen.

    Wir, das sind ferner Freunde, denen wir vom Projekt erzählt haben, Wahlverwandte also.

    Bigi und ich bewohnen in Karlsruhe ein eigenes Haus mit Garten. Aber es ist für uns inzwischen zu groß und vor allem zu arbeitsaufwändig. Die Vernunft gebietet, in eine kleinere Wohnung umzuziehen. Stadtnah soll sie sein und gleichzeitig im Grünen. Den Geschwistern und Freunden geht es ähnlich. Was also liegt näher als unsere kleine Gruppe in eine größere Gruppe einzubetten, die die Instandhaltung von Haus und Grundstück sowie die Verwaltung geregelt hat?

    Wir alle lieben den Umgang mit Jüngeren, speziell mit Kindern, und wollen nicht in ein „Altengetto“ ziehen, um unsere Ruhe zu haben. Ein Zusammenleben von Alt und Jung erscheint uns erstrebenswert, denn wir wünschen uns soziale Kontakte. Wir alle bevorzugen eine bewusst gesunde Lebensweise und sind sie seit unserer Kindheit gewöhnt. Jedem von uns ist es auch wichtig, Spiritualität in einem sehr offenen Geiste zu leben. Wir gehen davon aus, dass der Mensch aus Körper, Seele und Geist besteht, d.h. aus Materie und Energie mit der Seele als Bindeglied. Der Geist braucht die Freiheit des Denkens für mich und andere. Das impliziert Toleranz gegenüber allen Geistesrichtungen, vermeidet Missionierungsversuche und harmoniert mit dem schon erwähnten Bedürfnis nach sozialen Kontakten.

    Die Idee des Kochhauses hat Bigi und mich in mehrfacher Hinsicht angesprochen. Zunächst lässt sich im Kochhaus die Grundhaltung gesunder Lebensweise und Ernährung verwirklichen sowie die Weitergabe dieser Werte an Dritte. Das erscheint uns gerade angesichts der Fast-Food-Welle wichtig. Speziell dieses Anliegen wird im ersten Konzept für das Kochhaus besonders angesprochen. Ferner ist das Kochen über die bloße Zubereitung von Nahrung hinaus ein kultureller Akt. Das zeigt sich z.B. darin, dass die „französische Küche“ zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Das Kochen gehört zu einer gehobenen (bewussten) Lebenskultur. Wo gekocht wird, sind auch Esser vonnöten, Esser, die das Besondere der zubereiteten Speisen lieben und zu würdigen wissen. Und das gemeinsame Essen kann Menschen miteinander verbinden, die in ihrem sonstigen Alltag keinen Kontakt zueinander haben. Auch diese sowohl genussvollen als auch kommunikativen, sozialen Seiten eines Kochhauses sind bereits im ersten Kochhauskonzept zur Sprache gekommen, für das ich der Verfasserin, Helma Heldberg, an dieser Stelle besonders danken möchte.

    Alle Aktivitäten des Kochhauses sollten für die Mitglieder der Wohngemeinschaft echte Angebote bleiben; Mitmachzwänge dürfen nicht entstehen. Zwänge widersprächen der Kreativität des Kochhauskonzeptes.

    Damit grüße ich alle Beteiligten herzlich in der Hoffnung, dass ein persönliches Kennenlernen demnächst möglich sein wird.

    Frank

  • Hallo Frank und Bigi, willkommen in der Kochhaus-Gruppe! (Ich denke Ihr seid mit dem Du einverstanden :-))

    Schön, dass Ihr Euch gleich so ausführlich eingebracht habt, wir auf dem Weg auch mal erfahren, dass die Forumsdiskussionen tatsächlich auch andere Interessierte erreichen, auch wenn die nicht gleich sich zu erkennen geben. Der Sinn des Forums liegt ja gerade in dieser unkomplizierten und unverbindlichen Möglichkeit, von Projekten und Gleichgesinnten zu erfahren, oder solche Projekte auch selbst anzuregen.

    Schade, dass der nächste Termin bei Euch nicht klappt, schön, dass der Grund eine Australienreise ist und wir Euch dann beim übernächsten Treffen kennen lernen werden.

    Was Du, Frank, da über Euch und Eure Interessen und Motive berichtet hast, klingt sehr interessant und nachvollziehbar und passt ausgesprochen gut in die Welt der Kochhaus-Gruppe. Das mit der Freiwilligkeit und der gegenseitigen Toleranz bei allen Aktivitäten des Kochhauses würde sicher jeder der bisherigen Gruppe so auch unterschreiben. Und wenn Du gleich noch weitere "echte" Familienmitglieder für das Projekt begeistern kannst, herzlich willkommen!

    Schaut einfach wieder rein ins Forum, Ihr erfahrt da alles Wichtige, was sich mit der vielschichtigen Projektidee weiterhin tut.

    Herzliche Grüße, Euch einen schönen Australien-Aufenthalt und bis bald im Oktober!

    Alex

  • @ Hallo Monika,

    schön dass Du und Dein Mann sich auch für das Kochhaus-Projekt interessieren. Wir kennen uns nun ja schon über einen längeren Zeitraum und ich weiß, dass das Thema des gemeinschaftlichen Wohnens bei Dir von Anfang an auf "fruchtbaren Boden" traf, Du ja auch intensive professionelle Erfahrungen mit Gemeinschaften - vor allem im "Freizeit-Bereich" mitbringst. Davon kannst Du ja beim nächsten Treffen am 25. September berichten, ist bestimmt spannend für die Anderen.

    Bis bald um Zehn im "Fünf"!

    Alex

  • Hallo,

    dankeschön für die nette Begrüßung.

    Ich finde es spannend, schon im Vorfeld ein wenig über die Menschen und ihre Hintergründe zu erfahren, die sich für das Projekt interessieren. Ist auch praktisch, um beim Frühstück die Vorstellungsrunde möglichst kurz zu halten und möglichst viel Zeit für den aktuellen Stand des Projekts zu haben.

    Deshalb möchte ich uns auch noch kurz vorstellen. Für Diethard (Ingenieur bei Siemens) ist neben dem Kochhaus auch die Idee mit den Bandproberäumen für jung und alt wichtig. Er spielt Gitarre in einer Oldie-Band und betreibt das Bandportal: bandsinderpfalz.de

    Für mich ist wertschätzende Kommunikation und sinnvolle Freizeitgestaltung das zentrale Thema. Ich bin Eventleiterin beim Freizeitclub Karlsruhe und organisiere ein umfangreiches Programm von Sport bis Kultur, von Partys bis Reisen für die Altersgruppe ab 45. freizeitclub-karlsruhe.de

    Gemeinsam betreiben wir das Portal karlsruhe-entdecken.de, ein Portal rund um das Leben und Erleben in der Region.

    Bis 25. September ist es ja noch lang. Falls jemand Lust hat, sich schon mal vorher bei uns zu melden, freuen wir uns.

    Herzliche Grüße aus der Pfalz

    Monika Wehn

  • Hallo zusammen!

    Tisch ist wieder reserviert:

    1. September, 10:00 Uhr Ort: Bar-Restaurant "Fünf", Kanalweg 52, 76149 Karlsruhe (Nordstadt, Nähe Mika und Smiley West)

    ACHTUNG Baustelle Willy Brandt Allee/Linkenheimer Landstrasse

    Im September wird es laut Karlsruher Verkehrsamt zu Behinderungen im Bereich der Linkenheimer Landstrasse/Willy Brandt Allee/Adenauerring kommen.

    Vom 20. September bis 25. September ist die Linkenheimer Landstrasse auf der Höhe Adenauerring bis zum Kanalweg voraussichtlich ganz gesperrt. Eine Umleitung wird über die Erzberger Strasse erfolgen.

    Wer per Auto zu uns kommen möchte, sollte in der Zeit mit Verzögerungen rechnen. Wir empfehlen die Zufahrt aus der Stadt über die Erzbergerstr. bis zum Ende, dann rechts über die Strasse am Wald weiter und nach ca. 400m rechts zum beschilderten Parkplatz des Kulturhauses auf der Biergartenseite.

    Gute Fahrt!

  • Danke Diana, für die Reservierung und die Verkehrshinweise. Und ich kann schon versprechen, es gibt Neuigkeiten zum (noch geheimen) Standort...

    Freu mich, Euch alle wieder zu sehen - und gerne auch die Neuen (oder noch nicht allen bekannten Interessierten) in der Runde begrüßen zu können.

    Dann also bis zum Sonntag... Alex

  • Hallo an alle FrühstücksteilnehmerInnen,

    danke für die Organisation des leckeren Frühstücks, das eine schöne erste Möglichkeit bot, sich im persönlichen Gespräch auszutauschen und einen gegenseitigen Eindruck zu bekommen.

    Die Neuigkeiten zum Standort hörten sich in der Tat gut an, ebenso die bei diesem Grundstück vorliegenden Rahmenbedingungen.

    Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse der Gespräche im Oktober und ob das mit einem Ortsbegehungstermin im November klappen wird.

    Hoffnungsvolle Grüße in die Runde

    Monika Wehn

  • Lieber Alex, liebe Kochhausinteressenten und -innen,

    wir melden uns von einer erlebnisreichen Australienreise zurück und leben bereits wieder in Regensburg, des Enkeldienstes wegen.

    Wie wir dem Forum entnehmen können, hat seit dem 25. September kein weiteres Treffen stattgefunden. Ist ein solches Treffen geplant? Wir sind natürlich neugierig auf die Kochhäusler und auf das noch geheime in Aussicht genommene Baugrundstück.

    Aus unserer Warte wäre es schön, wenn ein Novembertreffen in der zweiten Novemberhälfte stattfinden könnte, weil wir dann in Karlsruhe sein werden.

    Herzliche Grüße an alle, freut euch des bunten Herbstes,

    Bigi & Frank

  • Hallo Bigi & Frank,

    herzlich willkommen wieder auf unserem Kontinent. Ein nächstes Treffen ist tatsächlich für November vorgesehen, den Termin wollten wir noch von einer in Aussicht gestellten Besichtigung des noch "geheimen" Baugrundstücks abhängig machen. Aber das mit der 2. Novemberhälfte als Termin ist gut möglich. Wir werden noch rechtzeitig berichten!

    Wir sind sehr gespannt, Euch beide kennen zu lernen!

    Herbstliche Grüße nach Regensburg

    Alex

  • Und noch eine neue Interessentin. Bisher habe ich, Waltraud, das Projekt nur im Forum verfolgt, weil ich mir nicht sicher war, ob ich das nötige Engagement aufbringen kann. Der Grund ist, dass ich in Ettlingen wohne und in Görlitz arbeite und es deswegen Zufall oder Glück ist, wenn ich zu den Treffen kommen kann. Wann ich wieder zurückkehren werde kann ich nicht sagen, es kann morgen sein, aber auch in 2 - 3 Jahren. Ich will es aber denoch versuchen.

    Irgendwann, aber spätestens wenn ich in Rente gehe (in etwa 8 Jahren) möchte ich an einem Ort meiner Wahl Wurzeln schlagen und möglich in einem Wohnprojekt meinen Platz finden. Das Kochhaus hat mich besonders angesprochen, weil auf gemeinsames Kochen, gesunde Ernährung und auch Spiritualität großen Wert gelegt wird. Ich würde natürlich auch gerne mehr über die Vorstellungen der Initiativgruppe und auch über das geheime Grundstück erfahren.

    Ich freue mich besonders von Bigi und Frank wieder was zu hören.

    Viele herzliche Grüße aus Görlitz an alle Beteiligten mit der Hoffnung, dass ein persönliches Kennenlernen bald möglich sein wird

  • Hallo Waltraud, willkommen im Kreis der Kochhaus-Interessierten!

    Ja, die Gruppe wächst, das Thema spricht offensichtlich ambitionierte Menschen an. Das freut natürlich gleichermaßem die Initiatoren und Ideengeber als auch die, welche bereits "Feuer" gefangen haben!

    Hier noch eine Zwischeninfo zum in Aussicht gestellten Novembertreff:

    Ich gehe davon aus, dass ich im Laufe der kommenden Woche einen Termin mitteilen kann, und ich hoffe, dass dieser gleich kombiniert werden kann mit einer Objektbesichtigung! Ich bemühte mich die ganze letzte Woche, mit den Zuständigen in Kontakt zu kommen, eine klärende Rückmeldung wurde mir nun für Anfang nächster Woche zugesagt.

    Also: Bitte nicht die Geduld verlieren, wir bleiben dran! :-)

    Viele Grüße, allen ein schönes sonniges Wochenende Alex

  • Hallo liebe Kochhäusler,

    nun ist es soweit, der mit Spannung erwartete Termin für das nächste Treffen und damit die Objektbesichtigung und das erste Kennenlerngespräch liegt fest:

    Freitag, der 09. Dezember, 15:00 Uhr,

    bitte alle diesen Termin schon mal vormerken!

    Ich werde alle, von denen wir die E-Mail Adresse haben, nochmals direkt anschreiben und die genaue Adresse und den Treffpunkt mitteilen.

    Wer ggf. keine Adresse hinterlegt hat, kann uns auch gerne anrufen unter der 0721-59727.18, oder eine Nachricht über das i3-Kontaktformular schicken.

    Bis dahin liebe Grüße

    Alex

  • Hier der Zwischenstand zu den Rückmeldungen für das nächste Treffen und den Objektbesuch am 09. Dezember (wird kontinuierlich aktualisiert):

    Inzwischen liegen die Zusage von 12 InteressentInnen vor, das ist doch schon mal ein guter Erfolg!

    Zugesagt haben bisher: Diana, Helma, Burgi, Christoph, Monika, Bigi, Frank, Eva-Maria, Suse, Ursula, Berti, Alex.

    Waltraud ist verhindert. Michael derzeit leider in der Klinik.

  • Objektbesuch

    Herzlichen Dank für die Organisation der Objektbesichtigung. Damit ist die Idee ein Stück weit greifbarer geworden, das Ganze vorstellbarer, die Pläne haben neue Nahrung bekommen und die Hoffnung wächst, dass tatsächlich hier eine Wohngemeinschaft in der angedachten Form entstehen könnte.

    Ich bin gespannt auf den Januar-Stammtisch – was an Überlegungen herauskommt, nachdem wir nun den Standort gesehen haben und eine Ahnung von den Möglichkeiten bekommen haben, die sich dort bieten.

    Über eine baldige Terminfestlegung würde ich mich freuen und gern einen neuen Interessenten mitbringen.

    Viele Grüße, Monika

  • Liebe Kochhäusler,

    ich hoffe, Ihr habt keine größeren Probleme bekommen mit der überarbeiteten Version des i3-Forums, falls doch, bitte ich um Rückmeldung!

    Hier nun nach dem "wohligen Gefühl" (O-Ton Diana), den der Objektbesuch hinterlassen hat, gleich wie von Monika gewünscht und bereits mit Diana und Helma abgestimmt der Termin für das nächste Treffen:

    Sonntag, 15. Januar 2012, 10:00 Uhr

    ==> Achtung, Terminänderung! siehe nächsten Beitrag! <==

    Ort: Wieder im Bar-Restaurant "Fünf", Kanalweg 52, 76149 Karlsruhe (Nordstadt, Nähe Mika und Smiley West)

    Ich hoffe, dass die meisten von Euch zu dem Termin auch können, und falls das bei jemand nicht klappt, werden wir auf alle Fälle über Ergebnisse informieren.

    Und natürlich sind auch "Neue" herzlich willkommen!

  • Achtung, Terminänderung!

    Nachdem einige bereits mitgeteilt haben, dass ihnen der Termin nicht möglich sein wird, haben wir den Termin verschoben.

    Neuer Termin ist nun:

    ==> Sonntag, 29. Januar 2012, 10:00 Uhr <==

    Ort: Wieder im Bar-Restaurant "Fünf", Kanalweg 52, 76149 Karlsruhe (Nordstadt, Nähe Mika und Smiley West)

    Ich hoffe, dass die meisten zu dem neuen Termin nun auch kommen können,

    viele Grüße, Alex

  • Liebe Mit-Kochhäusler,

    unser Treffen vom 9. Dezember liegt nun schon 1 Woche zurück. Schnee von gestern? - Nein, die Erfahrungen dieses Treffens sind Bigi und mir und meiner Schwester Eva-Maria im Gedächtnis und im Herzen geblieben. Wir haben uns – erstmals anwesend - in der Kochhausgruppe wohlgefühlt.

    Einige von euch konnte ich kennenlernen und weil Anlass bestand, sich zu den Motivationen zu äußern, konnte ich auch wahrnehmen, wie vielfältig und wie zusammengehörig zugleich diese Motivationen der sich bildenden Gruppe gegenüber sind, wie bei einem Puzzle. Alle ließen aus der ganz persönlichen Sicht ein soziales (und allgemein-kulturelles) Engagement erkennen, wobei die Schwerpunkte und Erfahrungen, spiegelbildlich der Verschiedenheit der Menschen und Begabungen, auf ganz unterschiedlichen Gebieten liegen. Dennoch, so wie Menschen unterschiedlichen Alters in der Familie zum gemeinsamen Essen zusammenkommen, so bildete dieses soziale Engagement das Bindeglied zwischen den Anwesenden.

    Lasst uns davon träumen, zu einem kleinen stadtteilbezogenen kulturellen Zentrum zu werden. Und lasst uns diesen Traum nach und nach in eine materielle Existenz verwandeln. Eine Vision wird zur fassbaren Wirklichkeit.

    Entschuldigt diese eher philosophischen Gedanken. Praktisch denken und handeln kann ich zum Glück ebenfalls.

    Herzliche Grüße an euch alle, an die bekannten und die unbekannten Kochhäusler und die Interessierten, die noch im Schatten der Anonymität stehen,

    Frank

  • Hallo, liebe Kochhäusler,

    auch ich möchte mich erstmals persönlich einbringen, weil ich an dem Kochhausprojekt sehr interessiert bin. Mein älterer Bruder ist Frank, der sich mit meiner Schwägerin Bigi schon mehrfach eingebracht hat, ist einer der Vertreter dieser interessierten Familie. Meine Frau heißt Aurora und ist Brasilianerin aus Südbrasilien.

    Zunächst zu meinen Lebensumständen: Ich bin evangelischer Pfarrer sowohl in der Arbeit mit blinden und sehbehinderten Menschen in Frankfurt und Umgebung, als auch Gemeindepfarrer in einer Ortsgemeinde in Frankfurt am Main. In 3 Jahren gehe ich in den Ruhestand. Dann wird auch für mich die Frage nach einem zukünftigen Wohnsitz aktuell. Da nun meine Frau Brasilianerin ist und bei mir hier in Frankfurt lebt, ist es nur recht und billig, dass es uns vor allem nach Südbrasilien zieht. Dort wartet auch schon eine wunderschöne Wohnung direkt am Atlantik in der Nähe eines langen Sandstrandes auf uns. Freunde haben wir dort auch schon. Dorthin werden wir also ziehen.

    Dennoch ist das Kochhaus-Projekt für mich spannend, denn wir möchten gerne einen Fuß in Deutschland belassen und wissen, wohin wir immer wieder mal zurück kommen können, um Familie und Freunde zu besuchen. Hinzu kommt, dass wir auch nicht so richtig wissen, ob wir letztlich wirklich in Brasilien bleiben oder nicht. - Es ist ja schon ein gewaltiger Schritt von Deutschland dorthin.

    Leider können wir uns aktiv also erst mal nicht in das Projekt einbringen, eventuell als Investoren mit sehr viel Wohlwollen, denn uns sind einige Werte, die durch die Kochhaus-Idee gelebt werden sollen, ebenfalls wichtig:

    • Ich liebe Kinder, bin jetzt auch „Krabbelgruppenopa“, und möchte sehr gerne weiter mit Kindern zu tun haben. Altenghettos sind mir persönlich ein Grauen, auch wenn ich beruflich dort zu tun habe.

    • Ich halte solche „Kontaktflächen“ wie das gemeinsame Kochen und Essen für einen guten Einstieg in eine Kommunikation, die wiederum in neue, freundschaftliche Beziehungen führen kann. Wenn mich etwas von Sonne, Meer, Sand, Penthouse und Wirlepool locken kann, so dieses.

    • Diese Grundidee ist geradezu eine Aufforderung zur Toleranz über alle Glaubens und Weltanschauungsfragen hinweg, denn wenn es gut duftet, kommen wir alle aus unse-ren Wohnungen, um zu sehen und zu schmecken, wer da was zubereitet hat. Nicht nur, aber auch um der Kochkunst willen: Hoffentlich wird es ein multikulturelles Völkchen, was sich da sammelt.

    • Wichtig ist uns beiden auch, dass das Projekt stadtnah ausgeführt wird. Durlach ist wunderbar. Von dort aus gibt es gute Verbindung nach Frankfurt und in die Welt. Leben im Dorf kann sich besonders Aurora, die lange Jahre in der 23-Millionen-Metropole Sao Paulo gelebt hat, nicht vorstellten.

    Ich hoffe, es wird in diesem Projekt auch Gästezimmer für solche wie Aurora und mich geben und ein eventuell späterer Einstieg möglich sein.

    Bei den Treffen kann ich in der Regel leider nicht teilnehmen, weil sie natürlich an Wochenenden liegen, an denen ich zumeist Gottesdienst halte. Beim nächsten Treffen bin ich gerade in Bombinhas, meinem brasilianischen, zukünftigen Heimatort.

    Ich wünsche allen Kochhäuslern ein kreatives Beisammensein und grüße unbekannterweise

    Hans-Georg

  • Lieber Hans-Georg, liebe Aurora, seid herzlich willkommen in der Kochhausrunde!

    Nun wird das Kochhaus mit inzwischen bereits 3 Döring-Geschwistern schon zum echten Familienprojekt! Schön, wie Ihr alle so offen und engagiert bereit wart, Euch einzubringen, offensichtlich habt Ihr auch eine ausgezeichnete Kommunikation untereinander.

    natürlich habt Ihr mich neugierig gemacht, Dich und Aurora kennenzulernen, vielleicht klappt das ja auch mal, wenn Du keinen Gottesdienst hast und Ihr nicht gerade in Südbrasilien am Strand liegt...

    grundsätzlich halte ich Euer Engagement mit einem -vielleicht zunächst nur vorgezogenen Investment z.B. in Form einer Gästewohnung- bei diesem Projekt für sehr gut machbar. Ein interessanter Gedanke!

    Freu mich auf Euch, Alex

  • Hallo, ich hoffe, dass die i3 Community nun auch noch den 4. Teilnehmer der Familienrunde um Frank und Bigi verkraften kann. Mein Name ist Ruthild. Ich bin geschieden, habe 4 erwachsene Kinder, 3 Schwiegerkinder und bis dato 4 Enkel. Einige Monate werde ich noch berufstätig sein und mich dann im Ruhestand einrichten. Zur Zeit lebe ich noch in Bruchsal und hätte meine Geschwister durchaus auch gerne dort gesehen, aber gegen das "Kochhaus" habe ich keine Chance. Inzwischen bin ich ausgesprochen neugierig darauf, wie sich das Projekt entwickeln wird, denn die Ansätze, die ich bisher gesehen habe, faszinieren mich. Spontan würde ich mich am liebsten überall einbringen, aber ich glaube, dass sich allmählich Prioritäten entwickeln werden. Auf jeden Fall werde ich zusehen, am 29.1. beim Treffen dabei zu sein. Ich freue mich darauf,

    Ruthild

  • Herzlich willkommen, Ruthild! Wir haben auch für Dich sicher noch Platz im Projekt! Nun sind wir aber gespannt: Gibt es noch weitere Döring-Geschwister ? ;-)

  • Gibt es schon, aber voraussichtlich wird sich nur noch die Frau meines verstorbenen Bruders melden. Die anderen sind anderweitig versorgt. :-)

  • Stimmt nicht, liebe Schwester. Da ist noch Eva-Maria, die auch zum Treffen kommt.

  • Hallo zusammen - na, wir wachsen und wachsen... sehr schön!!!

    Die Initiative Schlaraffenland - Schulessen und viieel mehr macht auch große Fortschritte. Das Herz dafür bildet Hossein Fayazpour aus Karlsruhe. Er hat den Vorschlag gemacht, dass wir uns ja mal zum gemeinsamen kochen, essen und kennenlernen bei ihm treffen können. Darauf hab ich große Lust... lasst uns am 29. im FÜNF drüber reden. Herzlichst, Diana

  • Hallo Diana, das finde ich eine ausgesprochen gute Idee von Hossein Fayazpour, ein wenig Kochhausfeeling schon mal auszuprobieren! Das sollten wir auch baldmöglichst umsetzen. Ein Grund zum drauf Freuen für alle Kochhausinteressierten! Besprichst Du mit ihm schon mal einen Vorschlag (wann? wo? was wäre vorzubereiten, mitzubringen?) als Thema fürs nächste Treffen?

  • Hallo, liebe Kochhäusler, hier bin ich, die Nr.5 aus dem Döring-Clan, allerdings bin ich "nur" eingeheiratet (mein verstorbener Mann war ein Döring-Geschwister), fühle mich aber meinen Schwagern und Schwägerinnen schwesterlich sehr verbunden. Das Kochhaus-Projekt hat mich sofort begeistert, als meine Schwägerin Ruthild mir am Telefon davon erzählt hat. Ich lebe in Kißlegg im Allgäu, bin Sonderpädagogin und arbeite an der Förderschule, bis zum Ruhestand habe ich allerdings noch 8-10 Jährchen. So lange werde ich sicher auch in der Gegend bleiben, trotzdem mache ich mir so langsam meine Gedanken, wie mein Leben nach der Berufstätigkeit aussehen könnte, zumal meine 23-jährige Tochter jetzt endgültig zuhause ausgezogen ist und ich für mich ganz allein Pläne machen kann. Bei dem Gedanken an so viele schöne neue Lebensmöglichkeiten wie z.B. das Kochhaus-Projekt freue ich mich jetzt schon auf die Rente. Ich habe noch keine Ahnung, ob ich jemals den Absprung aus dem wunderschönen Allgäu irgendwo andershin schaffen werde und natürlich gibt es auch hier interessante Wohnprojekte, aber die Kochhaus-Idee ist schon was ganz Besonderes, zumal ich vor habe, während eines Sabbatjahres ayuvedisch kochen zu lernen um dann vielleicht einmal Kochkurse geben zu können. Ich werde am 29. zu dem Treffen kommen, um mal bei Euch reinzuschnuppern, so ein Entstehungsprozess ist ja unglaublich spannend, und dann werde ich bald sehen, ob es was für mich ist oder nicht... Liebe Grüße aus dem Allgäu, ich bin gespannt auf das Treffen! Susanne

  • Liebe Susanne - herzlich willkommen! Ich freu mich, Dich am 29. kennen zu lernen! Bis dahin, schöne Grüße ins Allgäu! Diana

  • Liebe Diana, deine Idee, dass wir uns bei Hossein Fayazpour treffen, turnt mich an. Hat dieser Herzbruder ein Lokal in Karlsruhe oder Umgebung? Und lässt sich der Besuch wohl terminlich so einrichten, dass Bigi und ich "zufällig" in Karlsruhe sind? Das wäre toll. Alles Gute Frank

  • Tisch ist im FÜNF auf 10 Uhr Sonntag 29.1. reserviert ich kann selbst wahrscheinlich nicht kommen... bin mit Kindern von der Schülerhortgruppe, wenn es der Schnee erlaubt, skifahren... Kümmere mich aber gerne um das nächste Treffen mit Kochen & Essen. Herzliche Grüße! Diana

  • Danke, Diana, dass Du den Tisch am Sonntag bereits reserviert hast. Natürlich wünschen wir Dir ganz viel Schnee und Sonne mit der Schülerhortgruppe. Wenn es dafür das nächste mal einen richtigen Vorgeschmack (im wörtlichen Sinne) auf das Kochhaus geben wird, werden wir es verkraften, diesmal auf Dich zu verzichten zu müssen. Wir können uns am Sonntag ja schon ein bisschen einstimmen auf das in Aussicht gestellte Event mit Fayazpour.

    Freue mich drauf, alle übrigen Kochhäusler, die nicht im Schnee sind, beim ersten Frühstück 2012 im FÜNF am Sonntag wiederzusehen! Bis dahin liebe Grüße an alle, Alex

  • Hallo, wir sitzen hier zu dritt - Eva, die neue, Susanne und ich, und wir freuen uns auf morgen. Wir kommen gegen 10 Uhr, wenn wir Euch gefunden haben. Bis dahin herzliche Grüße von uns dreien.

Hey Unbekannter!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

Kategorien